Meisterschaften

Banzai World Cup Open 2009

Veröffentlicht von Angelika Milner (angelika) am 12.10.2009
Meisterschaften >>

Kaczorowski und Varli gewinnen Banzai World Cup Open!!!!

 

Auch beim den diesjährigen Banzai World Cup Open, die in Berlin ausgetragen wurden, konnte der Budokan Bochum tolle Ergebnisse erzielen.

Starter aus 14 Nationen gingen bei diesem hochkarätigen Turnier an den Start.

Den Anfang machte Lara Oschadleus, die in der U9 Kata weiblich startete. Lara kämpfte sich bis zum Einzug ins Finale vor, musste sich hier leider geschlagen geben und belegte am Ende einen guten fünften Platz.

Bei Jan–Luca Schmeink, der in der Gruppe U9 Kumite männlich startete lief es noch besser, denn er konnte am Ende einen tollen dritten Platz belegen.

Ebenfalls Bronze holte Monika Feygin, die in der Kumitedisziplin der Mädchen U11 + 35kg startete. Nur eine Kontrahentin aus Bayern war an diesem Tag stärker, und so konnte sie sich nach dem Fair-Play-Pokal, dem internationalen Junior-Cup und der Landesmeisterschaft ihr viertes Edelmetall in Folge abholen.

 

Gut unterwegs war auch Philipp Tepel in der Klasse der männlichen Schüler + 48kg.

Erst um den Einzug ins Finale musste er sich seinem ukrainischen Kontrahenten geschlagen geben. Leider verlor er den Kampf um den dritten Platz gegen einen Athleten aus dem Niedersächsischen Landeskader, und somit blieb ihm der fünfte Platz.

Besser lief es für Sina Weinland in der Disziplin Kata Schülerinnen. Die Gruppe umfasste vier Pools, aber Sina konnte sich den Weg ins Finale erkämpfen.Hier verlor sie knapp mit 2:1 Kampfrichterstimmen. Aber trotzdem ein beachtlicher zweiter Platz bei diesem großen Event.

 

Ebenfalls Silber erreichte das männliche Kumiteteam bei den Junioren. Artur Hanser und Paul Naliwajko gingen an den Start, und mussten den verletzten Sergej Mezich durch den Holländer Alex Creemers ersetzen. Auch das Trio schaffte es souverän ins Finale.Hier muste  man sich einer ukrainischen Mannschafft stellen. Leider konnten die Ukrainer den Sieg hier knapp für sich beanspruchen. Trotzdem blieb am Ende die Silbermedaille für die internationalen Drei.

Einen Volltreffer erzielten an diesem Tag Emre Varli und Svenja Kaczorowski.

Emre startete in Klasse der Schüler männlich – 48kg. Auch er musste sich einer großen Gruppe, die in vier Pools unterteilt war stellen. Runde für Runde besiegte er seine Gegner souverän und ließ auch im Final nichts anbrennen. Ohne ernsthaft in Gefahr zu kommen verwies er seinen ukrainischen Kontrahenten auf den zweiten Platz und konnte somit überglücklich aufs oberste Treppchen.

Ebenfalls super lief es für Svenja Kaczorowski, die in der Disziplin weibliche Jugend Kata startete. Sie schlug ihre Gegnerinnen aus dem bayrischen Landeskader, Luxemburg und Rheinland Pfalz und stand somit verdient im Finale. Auch hier konnte sie die Kampfrichter überzeugen und konnte verdient den Cupsieg für sich verbuchen.

 

 

 

Zuletzt geändert am: 22.03.2011 um 14:27:10

Zurück